RÜCKKEHR AUS ISLAND: die Verschiebung von Territorien

EINSTIEG IN FACHGEBIETE.


Reisen Sie gerne? Geh in ein fernes Land. Bleib hier. Länger oder kürzer. Objekte, Bilder und Erinnerungen zurückbringen und zu Hause Ihre Erinnerungen aktivieren, indem Sie die Bilder wieder aufnehmen, mit den Objekten umgehen?

So geht Bernard Alligand, Maler, Kupferstecher, Reisender vor. Mehr oder weniger… Japan, Ägypten Marokko… das sind einige der Länder des Künstlers. Und in den letzten Jahren Island.

Sehen. Was Bernard Alligand aus diesen Ländern mitbringt, entspricht weder ganz dem, was wir aus ihnen mitbringen würden, noch ähnelt es ganz dem Umgang der modernen und zeitgenössischen Kunst mit dem Verhältnis zur Landschaft, zum Land, zum Territorium.

Um das Ziel zu erreichen, das Gesehene wiederzugeben, eine Vision, Eindrücke und Emotionen zu teilen, haben wir zwei Haupthaltungen: Gehen Sie nach dem Muster, um Ansichten zurückzubringen (es ist ein Modell seit den Impressionisten); oder direkt in das Territorium einzugreifen und es zu ändern (wie z. B. von Land Art vorgeschlagen).

Wenn Bernard Alligand das Ziel teilt, unterscheidet sich sein Ansatz bei der Gebietsverlagerung deutlich. Kisten und Kisten, Zweige, Palmfasern, Pfeffer, Safran, Baumwolle, Obst, Gemüse, Blumen, Steine, Sand, Keramik, Vasen und Flaschen aus Ägypten oder Marokko. Was ist mit Island?

Aus Island bringt Bernard Alligand – neben einer Vielzahl von Erinnerungen und Eindrücken – Sand, Kies, Steine, Felsen, Lava mit. Wenig hergestellte Artikel, wenige hergestellte Artikel. Rohe Objekte, Objekte der Natur, Objekte des Bodens.

So transportiert der Künstler Hunderte Kilos an Rohstoffen in sein Atelier. Und die Werkstatt ist ein anderes Territorium, nach seinem Maß, seiner Hand, seinem Körper, seiner Intelligenz und seiner Sensibilität. Er bearbeitet dort Reste von Island, wandelt sie um, klassifiziert sie, bereitet sie auf, reduziert sie zu Kies, Pulvern, Pigmenten.

Denn die Reisen nach Island haben es dem Künstler ermöglicht, seinen Ansatz zu radikalisieren. Radikalisieren, das heißt, er ging seiner Beziehung zu einem Territorium auf den Grund, das ihn blendete und betäubte. Er ging zum Ursprung der Ursprünge: zur Realität des Bodens, zu den Zufällen der Geologie, zu den Ehen von Eis, Feuer, Schnee, Wasser, Felsen, Lava, Sand, auf denen und wodurch Landschaften, Flora, Fauna entstehen , Bilder, Mythologie… Eindrücke und Emotionen.

Was Sie in dieser Ausstellung sehen, ist dieser Transfer, dieser Transport, diese Verlagerung von Elementen von einem Territorium, Island, in ein anderes Territorium, das Atelier, um sie wieder in andere Territorien zu verwandeln: diese Arbeiten, die er an alle liefert.

Die Werke: Was bleibt. Was man in dieser Ausstellung sieht, die Formate, die Leinwände, die Arbeiten auf Papier, die kontrastreichen Bilder, ihre Dichte, ihre Dicke, ihr Gewicht, die Körnung der Oberflächen, das blendende Weiß, die Schärfe der Kompositionen, der Flug von Titeln, die wie so viele Einladungen zu anderen Reisen spielen, und Bücher, diese Dialoge zwischen dem Künstler und den Dichtern, aus Worten und Bildern gewebte Bücher, in die die Choreographie von Blicken und Federn auf bewegten Territorien eingeschrieben ist.


Herausgeber: Raphaël MONTICELLI

Raphaël MONTICELLI wurde 1948 in Nizza geboren, in der italienischen Sprache und in der Einwanderergemeinschaft, wo er den Beigeschmack des Exils und des Zerreißens bewahrt hat.

Nachdem er sowohl von den Lehrern der öffentlichen Schule als auch von den Salesianerpatres ausgebildet worden war, besuchte er die Kurse des Konservatoriums für Schauspielkunst und der Universität.

Agrégé de Lettres beendete er seine Karriere als Verantwortlicher für kulturelle Missionen durch das Nationale Bildungswesen.

Seit Ende der sechziger Jahre nimmt er an künstlerischen und literarischen Bewegungen teil und belebt alternative Zeitschriften und Galerien. Er arbeitet regelmäßig als Kunstkritiker und arbeitet mit vielen Künstlern in Crossworks zusammen, die in seinen Augen ein wichtiger Bestandteil seiner schriftstellerischen Tätigkeit sind. Alle seine Forschungen sind um "Schnipsel" (Stammeln, Räume zum Erlernen von Sprache und Text) herum organisiert, denen er Form, Inhalt oder Konsistenz zu geben versucht ...

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen