5 egypte séchage fibres.jpg

ETHNO-PAINTING

Ist Reisen für Sie, die durch viele Länder gereist sind, eine Fusion?

Angenommen, Sie müssen den nächstmöglichen Kontakt versuchen, ohne Ihre Identität zu verlieren. Verstehe, aber in Bezug auf dich selbst, ohne dich einzumischen. Ich denke, wir werden besser als Ausländer aufgenommen, der versucht, das Geheimnis durch vorsichtiges Anheben der Segel zu lüften.

Gibt es eine imaginäre Kartographie, so wie es in jedem ein imaginäres Museum gibt, um André Malraux 'Ausdruck zu verwenden?

Ich habe den Eindruck, in meiner Arbeit eine Arbeit der Archäologie in umgekehrter Reihenfolge auszuführen. Ich schichte die verschiedenen Materialien und die Farbe auf verschiedene Träger. Dann komme ich zu kratzen, um in den Schichten zu graben; schließlich ans Licht bringen, im Licht. (... Fortsetzung des Interviews unten)

EINDRÜCKE ÄGYPTEN

DIE IMPRESSIONEN D'EGYPTE BESETZEN EINEN BESONDEREN ORT in Bernard Alligands Werk aus zwei Gründen: Zum einen, weil sie auf sandigem Grund nur aus Pflanzen mit nur wenigen farbigen Noten und einigen Manuskripten bestehen; die andere, durch ihre Ausführungstechnik, eine Passage in der Presse, von wo aus das Wort der Eindrücke . Dies sind jedoch weder Gemälde noch Gravuren. Andererseits haben diese Werke keine Vorgeschichte in seiner Schöpfung, sie führten zu keiner späteren Erweiterung.

Auszug aus dem Katalog Retrospektive in Angers, Text von Jean-Pierre Geay.

Impression d'Egypte. 1999
Impression d'Egypte. 1999

Papyrus, pigments, jupe de palmier et bananier, manuscrits, sable et résine sur cagette en branche de palmier F. 32 x 60 cm Réf. 5669a © Bernard Alligand 2021

press to zoom
Impression d'Egypte. 1999
Impression d'Egypte. 1999

Papyrus, pigments, jupe de palmier, sable et résine sur cagette en branche de palmier F. 34 x 35 cm Réf 5671a © Bernard Alligand 2021

press to zoom
Impression d'Egypte. 1999
Impression d'Egypte. 1999

Papyrus, pigments, jupe de palmier, manuscrits, sable et résine sur papier Moulin Laroque 600 g F. 120 x 80 cm Réf. 3984 © Bernard Alligand 2021

press to zoom
Impression d'Egypte. 1999
Impression d'Egypte. 1999

Papyrus, pigments, jupe de palmier et bananier, manuscrits, sable et résine sur cagette en branche de palmier F. 32 x 60 cm Réf. 5669a © Bernard Alligand 2021

press to zoom

FORTSETZUNG AUS DEM INTERVIEW

(...) Ich gehe genauso mit der Gravur vor. Im künstlerischen Prozess weiß ich sehr gut, wonach ich suchen werde. Andererseits vereitelt in einem Land wie Ägypten, unabhängig von seinem Wissen, der Anteil der Entdeckung und das Unerwartete die erlernten Methoden.

Wir werden nach einem Inhalt suchen, nach einer Bedeutung, und vielleicht finden wir eine Ästhetik?

Die ästhetische Dimension wird der Bedeutung hinzugefügt.

Haben Sie den Eindruck, durch die Arbeit eine Verbindungskette zwischen Männern der Vergangenheit und der Zukunft bilden zu können?

Ich möchte mich nicht direkt von dem inspirieren lassen, was die Künstler der Pharaonenzeit getan haben. Mein Anliegen wäre es vielmehr zu beurteilen, was in diesen Jahrtausenden, 3000 Jahre vor Jesus Christus, geschah. Wir haben natürlich ziemlich genaue Kenntnisse über die Praktiken und die Umwelt. Die Materialien, nach denen ich suchen werde, wurden bereits verwendet. Ich versuche jedoch heute, mit diesen Materialien zu arbeiten und die Logik der anonymen Künstler der Zeit zu verstehen.

Suchen Sie eine Verbindung zwischen Entwicklung, Reifung durch Geste?

Durch die Hand, durch die Erde decken wir instinktiv die Gesten ab. (...) Ein abstraktes Werk kann sinnlicher sein als man denkt ... Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass ein abstraktes Werk, was auch immer es ist, immer eine Verbindung zur Natur hat . (...) Sich vom erklärenden Bild zu befreien bedeutet, sich anderen Untersuchungen zu öffnen und dabei mit der Natur verbunden zu bleiben.

War Ihr erster Schock für Ägypten in Bezug auf Ihre Empfänglichkeit visueller oder intellektueller?

Das erste Treffen bei der Ankunft war visuell. Natürlich mit dem intellektuellen Hintergrund, der meine Entschlossenheit gegeben hatte, Ägypten zu entdecken. Diese Art des Kontakts ist jedoch nicht nur in Ägypten zu finden, sondern mein Ansatz. Ich schreibe zum Beispiel wenig, auch wenn es um die Eindrücke geht, die Empfindungen, die mir eine Landschaft gibt.

Sie schreiben sie in Ihr Gemälde.

Ja. Und manchmal helfe ich mir mit Fotos. Ich bleibe daher visuell.

Bringt der Titel Impressionen Ägyptens Ihre eigenen Eindrücke und die Eindrücke zusammen, die Sie mit Ihrer Arbeit produzieren möchten?

Ich erinnere an den Knotenpunkt zwischen den Eindrücken, die in der Arbeit gefühlt und übersetzt wurden, und den Eindrücken, die das Publikum in den Augen festhalten kann.

Können Sie eine kurze Bestandsaufnahme des Originalmaterials machen, aus dem die Impressionen Ägyptens bestehen?

Der Karkadé. Es ist eine nationale Pflanze in Ägypten, die verwendet wird, um alle Krankheiten zu heilen (...). Es wird heiß, kalt getrunken (...). Paprika, Safran ... Alles ist möglich. Ich experimentiere technisch mit Reaktionen auf Harze und Klebstoffe. Ich kann sie aber auch mit den traditionellen Pigmenten mischen, die ich in der Werkstatt habe.

Sie sind an die libysche Grenze gereist, um sich mit Gewürzen einzudecken.

Ja, aber nicht nur die Gewürze. Die Farbe der Elemente (Sand, Pflanzen) ändert sich mit dem Gelände. Ich benutze weißen, ockerfarbenen Sand ... Die Papyri sind mehr oder weniger getönt, weil sie unterschiedlich trocknen. Weil sie zu unterschiedlichen Zeiten gesammelt wurden.

Was sind deine Pflanzen?

Der Bananenbaum, die Baumwolle, das Zuckerrohr, die Palme, ein wenig Eukalyptus ... In der Palme selbst verwende ich die Faser, die traditionell der Herstellung der Schnur gewidmet ist, die Zweige, die auf den Kisten dienen am Ende des Astes die Opercula mit den Datteln und das Baumkleid, das gleichzeitig ein Stoff aus feinen und anhaltenden Fasern und eine Art "Leder" ist.

Interview mit Tita Reut. Auszüge aus dem Impressions d'Egypte 2000-Katalog.

BIENNIAL VON ALEXANDRIA

DAS LIED DES VOGELS AN DEN UFERN VON ALEXANDRIA

"Es ging darum, ein Buch zu machen, das ein einzigartiges Werk war und es als Performance präsentierte. Die Idee: Was kann Alexandria darstellen und eine Passage zwischen Alexandria, Frankreich und dem Mittelmeer sein, mit dem Wunsch, das Buch lebendig zu machen, um eine Interaktion zu provozieren zwischen der Öffentlichkeit und sich selbst und eine direkte Interaktion, insbesondere für die Alexandriner, die die Ausstellung besuchen werden. "

Workshop in Alexandria, April 2005. Auszug aus dem Videointerview

ANDERE WELTEN