IM000905.JPG

CARBORUNDUM-GRAVUR

MATERIAL-SHAPES-COLORS-VEREINBARUNG

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Gravur vor allem ein Reproduktionsmittel, das mit der Beherrschung eines Know-hows verbunden war. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts und unter dem Anstoß der Maler wurde es zu einer Quelle origineller Kreationen, ohne die vielen etablierten Prozesse in Frage zu stellen. Erst mit der Ankunft von Henri Goetz mit seiner Erfindung der Karborundgravur, die seitdem in vielen Ländern gelehrt wurde.

Bernard Alligand lernte Henri Goetz 1985 in Nizza kennen. Dieses Treffen ermöglichte es ihm, neue Techniken rund um die Gravur von Karborund zu erforschen.

Bernard Alligand arbeitet mit mehreren Gravierwerkstätten und Verlagen zusammen: Félix Richard, Bernard Rémusat, Pasnic Workshop, RLD Workshop, L'Estampe ...

In der Pasnic-Werkstatt mit Nicolas du Mesnil in Arbeit

DIE ÄSTHETISCHE ERFAHRUNG

Ein Unterschied Zeichnung oder Malerei , die visuelle Wahrnehmung zu fördern neigt und bleiben - zumindest teilweise - Kunst der Illusion, gravieren, ohne diesen Charakter vollständig auszuschließen, ist mit dem Tastsinn in erster Linie gerichtet. Dieses Merkmal taucht sofort in der Arbeit von Bernard Alligand auf. Es übersetzt sich in das unbestreitbare Primat der Tiefe . In der Tat ist es in allen Fällen eine Frage des Grabens, um eine Gravur zu erhalten. Unabhängig von der Platte, die wir ausgewählt haben - Kupfer, Zink, Linoleum, Holz ... - liegt das Wesentliche in dem Relief, das beim Drucken entsteht . Bei Bernard Alligand gibt es jedoch diese Besessenheit mit dem Abdruck, mit dieser unauslöschlichen Markierung in dem der Presse vorgelegten Papier, mit der Hand und dem Werkzeug, das sie verlängert.

Ein solches Unternehmen setzt klare Entscheidungen voraus: Teller, Papiere, Werkzeuge, Tinten ... und bewährte Techniken! In diesem Bereich, in dem Zufall und Meisterschaft zusammenkommen, kann Erfolg nur das Ergebnis unzähliger geduldig gesammelter Erfahrungen sein. Dadurch wurde die Virtuosität von Bernard Alligand offenbart.

Auszug aus dem Werkverzeichnis Band I. Text von Yves Mairot - Mai 2004

Le temps. 2009
Le temps. 2009

Gravure carborundum 1 passage, 5 collages, 1 pochoir, 6 couleurs, papier Moulin de Larroque 600 g. F. 33 x 33 cm, image 22 x 22 cm. 30 ex. numérotés, signés par l'artiste. Ed. AB

press to zoom
Perles. 2008
Perles. 2008

Gravure carborundum 1 passage, 2 collages, 1 pochoir, 7 couleurs, papier Moulin de Larroque 600 g. F. 34 x 34 cm, image 22 x 22 cm. 30 ex. numérotés, signés par l'artiste. Ed. AB

press to zoom
Rivière d'encre. 2010
Rivière d'encre. 2010

Gravure carborundum 1 passage, 3 collages, 1 pochoir, 4 couleurs sur papier Moulin de Larroque 600 g. F. 100 x 66 cm, image 84 x 50 cm. 8 ex. numérotés, signés par l'artiste. Ed. AB

press to zoom
Le temps. 2009
Le temps. 2009

Gravure carborundum 1 passage, 5 collages, 1 pochoir, 6 couleurs, papier Moulin de Larroque 600 g. F. 33 x 33 cm, image 22 x 22 cm. 30 ex. numérotés, signés par l'artiste. Ed. AB

press to zoom

ANDERE WELTEN

_MG_1666.jpg

LINOGRAVUR

_MG_1600.jpg

AQUAGRAVURE

TrajetOiseauPageCentrale.png

KÜNSTLERBÜCHER