voyage-alligand-maroc.jpg

MAROKKANISCHE FUSSDRUCKE

NACH SEINER ÄGYPTISCHEN FRAGE FÜHRT BERNARD ALLIGAND SEINE FORSCHUNG ZU HANDWERKEN IM ZUSAMMENHANG MIT DER VERWENDUNG VON FARBEN, TEXTUREN ...

Die Reinvestition seiner Entdeckungen in seine Arbeit wird beträchtlich sein. Vorlagen, geometrische Modelle für die Dekoration von Fliesen und Steingut verleihen seinen Werken einen abstrakten Charakter, der für Vasen und Flaschen nicht gleich sein wird. Seine Faszination für diese Objekte - Container-Inhalt - wird ihn ermutigen, figurative Formen in seine abstrakten Kompositionen einzuführen, was eine neue Änderung in seinem Bildvokabular darstellen wird.

Auszug aus dem Katalog Retrospektive bei Angers 2012

Die marokkanischen Fußabdrücke sind in der gleichen Linie wie die Eindrücke Ägyptens, da sie wie sie aus wiederholten Aufenthalten in der Künstlerresidenz von 2000 bis 2002 stammen, die Bernard Alligand in Marokko gemacht hat. Aber der Vergleich zwischen den beiden endet dort, obwohl sich seine Befragung seit seiner Reise nach Japan nicht geändert hat, wo er Sake-Papiere und Leinwände für die Aufnahme in seine Gemälde berichtete, nämlich Qu'est - was kann ein zeitgenössischer Künstler mit traditionellen Materialien tun, die von Zivilisationen verwendet werden anders als bei uns? Als seine Ernte in der marokkanischen Wüste in der gleichen Richtung wie seine ägyptische Suche und im gleichen farbenfrohen Register blieb. Bernard Alligand beschloss, in „seinem Abstieg in die Eingeweide der Zivilisation“ seine Aufmerksamkeit stattdessen auf handwerkliche Berufe zu richten, die mit der Verwendung von Farben, Texturen… verbunden sind.

Automnale. 2006
Automnale. 2006

Sable résiné, découpes en toile marouflées sur toile, acrylique. F. 60 x 60 cm. Réf. 1340

press to zoom
Empreintes marocaines. 2003
Empreintes marocaines. 2003

Empreintes de sable résiné à partir de gabarits, découpes en toile marouflées sur toile, acrylique. F. 60 x 60 cm. Réf. 1344

press to zoom
Empreintes marocaines. 2003
Empreintes marocaines. 2003

Empreintes de sable résiné à partir de gabarits, découpes en toile marouflées sur toile, acrylique. F. 55 x 38 cm. Réf. 1316

press to zoom
Automnale. 2006
Automnale. 2006

Sable résiné, découpes en toile marouflées sur toile, acrylique. F. 60 x 60 cm. Réf. 1340

press to zoom

... Seit 1994 produzierte Bernard Alligand regelmäßig Keramik. Vor allem im Jahr 2003 widmete er ihnen einen wichtigen Teil seiner kreativen Tätigkeit, um sich in diesem Jahr zu qualifizieren: das Jahr der Keramik . Dies bedeutet, wie viel für ihn diese Aktivität gezählt hat. Während dieses Jahrzehnts (1994-2003) war seine Keramik einem Pfad parallel zu seiner Malerei gefolgt, aus dem guten Grund, dass er sie teilweise auf verschiedene Bände übertrug: Vasen, Gläser, Geschirr , ohne die für sie verwendete Technik. Keramik störte nicht seine gemalte Arbeit. (...) Es ist vielleicht nicht nutzlos, sich daran zu erinnern, dass Bernard Alligand vor allem bei seiner Ankunft in Marokko beeindruckt war, zusätzlich zu den Arabesken, die die Häuser, die Stoffe, die Teppiche und das Geschirr schmückten, die Fülle an Vasen und Flaschen die alle Verfeinerung dieser Zivilisation zeigen . Genau dies wollte dieses Gemälde von Revealed Nature von Anfang an berücksichtigen, indem es spontan eine Verbindung zwischen Silhouetten weiblicher Erscheinung im Zuge des Verschwindens in seinen Gemälden und Objekten herstellte, die hier in die Malerei eintraten. Wenn wir dieses Gemälde betrachten, können wir deutlich sehen, dass es eine Überlagerung gibt, einen Auftakt zu einer vollständigen Substitution, weil diese Flaschen animiert sind . Sie haben eine menschliche Haltung . Dies beweist, dass der Erstarrungsprozess, der ihnen ihren endgültigen Status als Objekte verleihen würde, noch nicht abgeschlossen ist. Diese noch personifizierten Flaschen lassen jedoch bereits auf die Sinnlichkeit ihrer zukünftigen Formen schließen. Wenn die Silhouetten durch die Linearität und das Volumen der Flaschen ersetzt werden, ist dies nicht überraschend. Einfache Übergabe des Stabes. Wir variieren das Thema, indem wir das Lexikon ändern, aber wir bleiben immer im gleichen Bilddiskurs: eine abstrakte Konstruktion, unterbrochen von Linien, unterbrochen von Farben und animiert durch Materialflüge, mit von Zeit zu Zeit hier oder da einer Arbeit of Dreaming Sources , die eine weibliche Silhouette und eine Vase zusammenbringen, als ob es für Bernard Alligand notwendig wäre, sich, falls wir es vergessen haben, an die Analogie zwischen diesen beiden Formen zu erinnern, die jetzt auch üppig ist! 'eine als die andere. Formen, durch die Bernard Alligand das körperliche Vergnügen wiederentdeckt zu haben scheint, das er beim Kneten von Ton erlebt hatte, als er 1981-1982 Modellierunterricht an der Ecole des Beaux-Arts in Angers absolvierte. (...)

Bernard Alligand wird dieses Thema der Vasen und Flaschen weitgehend entwickeln, wobei der Raum, der diese Objekte umgibt, plötzlich im Griff eines kosmischen Schwindels zu sein scheint .

Auszug aus dem Retrospektivkatalog 2012. Text von Jean-Pierre Geay.

ANDERE WELTEN